das jugendsoziale Netzwerk in Mittel- und Osteuropa

socioMovens Latvija

2013-04_Lettland-18Vom 15. bis 20. April 2013 startete unsere erste Pilotprojektwoche im Baltikum. In einem Gästehaus nahe Rigas kamen 20 Jugendliche aus zwei Schulen für eine Woche zusammen, um sich mit dem gesellschaftlichen Problem der vernachlässigter Kindern zu beschäftigen, die einen Großteil ihrer Zeit auf der Straße im Kontext von Drogen, Gewalt und Kriminalität verbringen.

Das für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer neuartige Format der Tage wurde dabei vor allem durch drei Grundelemente charakterisiert:

Thematische Arbeit
In den verschiedenen Einheiten des Tages setzten sich die 15- bis 17-Jährigen mit dem Leben der „Straßenkinder“ auseinander. Sie schilderten zu Anfang zunächst die Situation in ihrem persönlichen Umfeld. Im Anschluss wurde mit verschiedenen Methoden die Thematik vertieft. Eine Psychologin versuchte den Jugendlichen einen Einblick in die Realität der Betroffenen zu vermitteln. Wichtig war aber vor allem die aktive Teilnahme: Die Schülerinnen und Schüler hatten so beispielsweise die Aufgabe eine Diskussion zwischen verschiedenen  Interessenvertretern nachzustellen, um so die Anliegen und Interessen von Staat, Schule und Eltern besser nachvollziehen zu können. Zudem  erarbeiteten sie in verschiedenen Workshops Ideen und Ansätze zur Verbesserung der Lage. Diese stellten sie zum Abschluss der Tage in einem Flyer zusammen, der an Bildungs- und Sozialeinrichtungen verteilt werden soll. Durch zahlreiche erlebnispädagogische Übungen konnte die inhaltliche Arbeit darüber hinaus immer wieder an die eigene Lebenswirklichkeit zurückgebunden werden.

2013-04_Lettland-8

Begegnungen vor Ort
Statt einer reinen  Wissensvermittlung standen wie auch bei den weiteren Projektwochen der  gemeinsame Austausch und das Er-leben im Mittelpunkt der Tage. Es galt also nicht nur über, sondern auch mit Straßenkindern und Anlaufstellen zu reden. Dazu konnten sie mit Verantwortlichen bei der Polizei und bei anderen Behörden in Austausch treten, mit Betroffenen in Einrichtungen sprechen und deren Lebensumfeld wahrnehmen. Auf dem Programm stand unter anderem der Besuch einer Ehrenamtlichen, die mit viel Liebe versucht den teilweise erst 6-Jährigen durch Hingabe und Fürsorge eine Unterkunft, Aufmerksamkeit und Hoffnung zu schenken. Gerade der direkte Kontakt konnte bei den Jugendlichen Ängste und Vorurteile abbauen. Er sensibilisierte zudem in besonderer Weise für die Probleme der Gleichaltrigen. In der gemeinsam verbrachten Zeit merkten die Schülerinnen und Schüler zudem wie einfach sie Freude und Zuneigung schenken konnten.

Reflexion und Spiritualität
Um den Jugendlichen die Möglichkeit zu geben die mannigfachen Eindrücke des Tages zu reflektieren und für sich fruchtbar zu machen, spielte bereits zu Anfang unserer Projektwochen der  tägliche Morgenimpuls und dessen abendliche Auswertung eine tragende Rolle. Mit dem vielfach bekannten Sports4Peace-Würfel und dessen sechs Spielregeln lernten die Jugendlichen außerdem ihr Zusammenleben zu stärken und einen Lebensstil der Aufmerksamkeit und Rücksichtnahme zu fördern.
Diese besondere Atmosphäre machte die Tage für alle Beteiligten zu einer bewegenden Erfahrung: Über sprachliche Differenzen hinweg entwickelte sich ein gegenseitiges Verstehen aus dem Bewusstsein um ein gemeinsames Fundament im Miteinander. Ein toller Einstieg für die folgenden Projektwochen.

Sprachen

Suche

Veranstaltungen

  1. Nationales Jugentreffen in Rumänien

    28. August - 31. August
  2. Nationales Jugendtreffen in Polen

    8. September - 10. September
%d Bloggern gefällt das: