das jugendsoziale Netzwerk in Mittel- und Osteuropa

Monatsmotto Oktober 2016

  • -

Monatsmotto Oktober 2016

„Celebrate!Freu dich über den Erfolg des anderen wie über den eigenen!

 

Bibelstelle: Röm 12,15
„Freut euch mit den Fröhlichen und weint mit den Weinenden.“


Froh zu sein und sich zu freuen gehört selbstverständlich zu unserem Glauben dazu. Wenn Paulus an die Christen in Rom schreibt: „Freut euch mit den Fröhlichen“, dann meint er auch, dass wir anderen ihre Freude gönnen sollen. Freuen wir uns mit ihnen über alles, was ihnen Freude macht. Und wir Christen haben allen Grund zur Freude! Wir glauben an einen Gott, der uns liebt mit einer Liebe, die niemals aufhört.

Der Satz des Paulus geht aber noch weiter: „… und weint mit den Weinenden!“ In unserem Leben gibt es nicht nur die fröhliche, die schöne und sonnige Seite, sondern auch die andere, die traurige, die dunkle. Das Weinen hat in unserer Gesellschaft einen viel schwierigeren Stand als unsere Fröhlichkeit. Wer will schon vor anderen seine Trauer, seine Wut oder Ohnmacht mit Tränen zeigen? Weinen ist mitunter sehr schwierig, wenn alle so tun, als wären sie immer gut drauf. Deshalb tut diese Aufforderung des Paulus erst einmal gut. Sie gesteht uns zu, dass auch wir weinen dürfen. Gerade als Christen haben wir Grund, das Weinen nicht zu verdrängen. Jedes Mal, wenn wir ein Kreuz sehen – wo auch immer – erinnert es uns, dass unser Gott ein Gott ist, der mit Jesus gelitten hat, mit geweint und mit gestorben ist. Deshalb ist Gott unser Weinen und unsere Traurigkeit nicht fremd. Er ist ein Gott, der mit uns mit weint, während er uns gleichzeitig in seine Arme schließt.

In diesem Monat sind wir eingeladen, uns mit den fröhlichen Menschen in unserem Umfeld zu freuen, aber ebenso jenen beizustehen, denen es vielleicht schlecht geht, die es schwer haben und einsam sind. Wie gut tut jemand, egal ob Eltern, Mitschüler, Freundin oder Freund, die Zeit für uns haben und uns zuhören, die mit-fühlen, mit-leiden und mit-weinen, und wir spüren dürfen: Ich bin jetzt nicht allein. Und wir können darauf vertrauen, Gott an unserer Seite zu haben.


%d Bloggern gefällt das: