das jugendsoziale Netzwerk in Mittel- und Osteuropa

Category Archives: Monatsmotto

  • -

Monatsmotto Juli ’19

Tags : 

„Made to be played!“ (Nach dem gleichnamigen Song von Gen Verde

Bibelvers: Eph 4,3

Bemüht euch, die Einheit des Geistes zu wahren

Impuls:

Nach einem spannenden Fußballspiel wird oft analysiert, welche Spieler sich besonders um den Sieg verdient gemacht haben, wer die „Spielmacher“ waren. Die Torschützen selbst sagen dann aber häufig: ohne die Zusammenarbeit der ganzen Mannschaft wäre ihr Erfolg nicht möglich gewesen. Nur wenn ein Spieler ständig darauf achtet, wo seine Mitspieler stehen und offene Augen für das Ganze des Spiels hat, kommt er voran. Man könnte fast sagen: Er spielt nur gut, wenn er sich vom Rhythmus des Spiels und seinen Kollegen „bespielen“ lässt.
Ich finde, das ist eine schöne Analogie zu unserem Alltag und zu unserem Zusammenleben: Das wirklich Gute können wir nur schaffen, wenn wir uns von den Anderen ansprechen lassen und offene Augen und weite Herzen für sie haben. Erst dann entsteht ein kreatives „Zusammenspiel“: Die Nöte und Sorgen des Lebens behalten zwar ihren Ernst, aber wenn wir sie teilen und zusammen tragen, verlieren sie vielleicht ihren Schrecken.

Jakob Ohm

YouTube-Video „Made to be Played“ von GenVerde

Ganze Bibelstelle Eph 4,3

Ich, der Gefangene im Herrn, ermahne euch, ein Leben zu führen, das des Rufes würdig ist, der an euch erging.

Seid demütig, friedfertig und geduldig, ertragt einander in Liebe

und bemüht euch, die Einheit des Geistes zu wahren durch das Band des Friedens!

Ein Leib und ein Geist, wie ihr auch berufen seid zu einer Hoffnung in eurer Berufung:

ein Herr, ein Glaube, eine Taufe,

ein Gott und Vater aller, der über allem und durch alles und in allem ist.

  • -

Monatsmotto April’19

„It’s your choice“ (Aus dem Lied „On the other side“ von Gen Verde)

Bibelvers: Gal 5,1

„Zur Freiheit hat uns Christus befreit.“

Impuls:
Bist Du eher ein Mensch, der lange nachdenkt, bevor er Dinge entscheidet oder vertraust Du lieber Deinem Gefühl und triffst Bauch-Entscheidungen? Es lohnt sich jedenfalls, mal in sich hinein zu horchen und sich bewusst zu werden, zu welchem Vorgehen man eher tendiert. Wissenschaftler haben neulich herausgefunden, dass jeder Mensch täglich über 2.000 Entscheidungen trifft, die meisten davon sogar unbewusst. Ich finde, diese riesige Zahl macht nochmal bewusst, dass es zum Menschsein gehört, sich zu entscheiden, und dass diese Freiheit der Wahl ein großes Geschenk ist. Damit wir der alltäglichen Herausforderung der vielen Entscheidungen gewachsen sind, ist es gut, eine große und grundsätzliche Entscheidung zu treffen: die Entscheidung für Respekt vor den Anderen, für Wohlwollen und ein friedliches Miteinander – kurz gesagt: für die Liebe. Daran soll man uns als Christen erkennen. Wenn ich auf diesem Fundament stehe, dann werden alle anderen Entscheidungen in eine gute Richtung gehen. Probier es doch direkt mal aus: It’s your Choice!

  • -

Monatsmotto Januar’19

Tags : 

“Start Now!”

Bibelvers: Mt 25, 35-36

„Denn ich war hungrig und ihr habt mir zu essen gegeben; ich war durstig und ihr habt mir zu trinken gegeben; ich war fremd und obdachlos und ihr habt mich aufgenommen; ich war nackt und ihr habt mir Kleidung gegeben; ich war krank und ihr habt mich besucht; ich war im Gefängnis und ihr seid zu mir gekommen.“

Impuls:

Der Anfang eines neuen Jahres ist immer auch die Zeit der guten Vorsätze. Jeder kennt es: man setzt sich hohe Ziele aber schon nach wenigen Wochen erinnert man sich kaum noch daran. Vielleicht liegt das daran, dass diese Ziele oft nicht wirklich konkret sind oder durch einen Idealzustand in ferner Zukunft überhöht werden. Dann stellt sich am Ende des Jahres immer wieder die Frage: was ist eigentlich von meinen großen Plänen geblieben?

Die Bibel gibt uns einen großartigen Wegweiser für Veränderungen, die im Hier und Jetzt anfangen und die am Ende wirklich zählen. Vielleicht ergeht es uns irgendwann wie den Zuhörern Jesu, die gar nicht gemerkt haben, dass sie durch diese konkreten Taten der Nächstenliebe ihm selbst begegnen können. Wir dürfen uns aber darauf verlassen, dass diese Taten am Ende den wichtigen Unterschied machen werden. Also machen wir es konkret und fangen an, immer wieder neu mit Liebe und Barmherzigkeit auf alle Menschen zuzugehen: Start Now!

Jakob Ohm