das jugendsoziale Netzwerk in Mittel- und Osteuropa

Category Archives: Allgemein

  • -

Monatsmotto Juni 2018

„Do your best! – sei mit vollem Einsatz und Freude bei der Sache!”

Bibelvers: 1Kor 9,24-27

„Wisst ihr nicht, dass die Läufer im Stadion zwar alle laufen, aber dass nur einer den Siegespreis gewinnt? Lauft so, dass ihr ihn gewinnt! “

Impuls:

Nur noch wenige Tage, dann beginnt in Russland die Fußball-WM! 32 Mannschaften haben sich dafür qualifiziert. Jetzt geht es um die Endausscheidung, und alle werden ihr Bestes geben. Aber am Ende wird nur eine Mannschaft den Pokal gewinnen. Alle anderen werden vorher ausgeschieden sein. Aber das macht sie noch nicht zu Verlierern. Im Gegenteil! Entscheidend ist, alles zu geben, vor allem: sich in den Dienst der Mannschaft zu stellen. Wem das gelingt, der darf durchaus als Sieger vom Platz gehen, selbst wenn das Spiel verloren geht. Es braucht also beides: sich mit ganzer Kraft für den gemeinsamen Erfolg einsetzen, aber auch mit Gelassenheit annehmen, wenn andere am Ende den Sieg davontragen. Und was für den Sport gilt, bewährt sich doch auch in allen anderen Lebensbereichen. Man kann daraus sogar ein kleines Gebet machen. Versucht es mal!

 

Gott, gib mir den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann.

Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann.

Und gib mir die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

 

Peter Klasvogt

  • -

Monatsmotto Mai 2018

“Make a difference – Große Ziele können wir nur gemeinsam erreichen!”

Bibelvers: Apg 4,32ff

„Die Menge derer, die gläubig geworden waren, war ein Herz und eine
Seele. Keiner nannte etwas von dem, was er hatte, sein Eigentum, sondern sie hatten
alles gemeinsam. Mit großer Kraft legten die Apostel Zeugnis ab von der Auferstehung
Jesu, des Herrn, und reiche Gnade ruhte auf ihnen allen. Es gab auch keinen unter ihnen,
der Not litt.“

Impuls
Ein hohes Ideal, das wir in der Bibel finden: „ein Herz und eine Seele“ – das mag zunächst
irgendwie unrealistisch wirken. Aber wenn wir an die eigene Familie denken: auch da mag
es Probleme geben und man muss auch nicht immer einer Meinung sein, aber wenn es
darauf ankommt hält man zusammen und hat „alles gemeinsam“. Vielleicht hast Du diese
Erfahrung auch in der Projektwoche in deiner Stadt machen können. Wenn wir in dieser
Haltung zusammenleben, dann wächst auch die Bereitschaft zu teilen und einander beizustehen
– untereinander und auch mit denen, die wirklich in Not sind.
Nehmen wir uns für den neuen Monat doch mal vor, genauer hinzuschauen, wo es möglicherweise
auch unter uns jemanden gibt, der Sorgen hat, dem es nicht gut geht oder der
auch schlicht „Not leidet“. Dadurch entsteht Freundschaft und wächst Gemeinschaft, und
wir werden erstaunt feststellen, dass wir auch mit kleiner Kraft Großes erreichen können.
Jakob Ohm

  • -

Monatsmotto April

„Celebrate – freu Dich über den Erfolg des Anderen wie über Deinen eigenen!“

 

Bibelvers: 2 Kor 1,24

„Wir sind nicht Herren über euren Glauben, sondern Diener eurer Freude!“

Impuls:
Am Bahnhof meiner Heimatstadt hatte ich neulich folgendes Erlebnis: Ich wartete auf den Zug als sich ein älterer obdachloser Mann neben mich auf die Bank setzte. Sehr zurückhaltend fragte er mich nach etwas Geld, außer ein paar Cent konnte ich ihm jedoch nichts geben. Als ich sein Gesicht sah, fiel mir plötzlich ein, dass ich ihm etwas viel Wertvolleres schenken konnte: ich wollte ihm die acht Minuten schenken, die ich hatte bis mein Zug kam. Wir kamen ins Gespräch, er erzählte wo er herkam und wie sein Alltag aussieht. Als mein Zug kam und wir uns trennten, merkte ich, dass auf seinem und meinem Gesicht so etwas wie ein Lächeln entstanden war – das Zeugnis von einem Stück gewachsener Beziehung! Im Zug dachte ich: Schade, dass dies nur eine zufällige Begegnung war. Wieviel Freude könnte ich wohl geben, wenn ich mir vornehme, regelmäßig ein wenig meiner Zeit Menschen zu schenken, die sonst niemanden haben, der ihnen zuhört? Mit sehr wenig Aufwand können wir zu Boten der Hoffnung werden und „Diener der Freude“ sein. Ich finde: ein tolles Lebensmotto – und das nicht nur in der Osterzeit!

Jakob Ohm

  • -

Monatsmotto März

„Take care of– behandle alle mit Respekt, jeder ist wichtig!”

 

Bibelvers: Mt 25,40

„Jesus sagt: „Was ihr einem meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.“

Impuls: „Respekt“ – dieses Wort benutzen wir in den unterschiedlichsten Zusammenhängen: Respekt vor Menschen mit besonderen Fähigkeiten, vor Eltern, vor großen Aufgaben… Doch was ist eigentlich mit den Menschen, die eher am Rand stehen, deren Leben sich eher im Verborgenen abspielt? Sie sind oft gar nicht in unserem Blickfeld. Ich denke da an ältere Menschen, an Menschen die wegen Geldsorgen lieber zuhause bleiben oder die einfach einsam sind. Es gibt aber auch Situationen, in denen die Versuchung groß ist, wegzusehen und nichts zu machen. Etwa wenn ein Mitschüler gemobbt wird, sei es auf dem Schulhof oder – oftmals noch verletzender, weil anonym – im Internet. Der erste Schritt, um jemanden zu respektieren ist dann oftmals ihn bewusst wahrzunehmen, seine Situation zu sehen und seine Nöte ernst zu nehmen. Dadurch überwinden wir die Gefahr der Gleichgültigkeit und geben das Signal: „Du bist mir wichtig – egal was andere sagen!“. Dieses Gefühl lässt aufleben und gibt neue Hoffnung. Und: wir dürfen uns darauf verlassen, dass wir Jesus dann ganz nah sind!

Jakob Ohm

  • -

Monatsmotto Februar

„Hang in – Gib nicht auf, auch wenn es schwierig wird!“

Bibelvers: Lk 24,29

“Bleibe bei uns“

Es müssen nicht immer die großen Probleme sein; auch die kleinen Sorgen des Alltags können einem das Leben schwer machen: Ärger in der Schule, Stress mit der Familie, vielleicht sogar ein Streit mit dem besten Freund / der besten Freundin – oder einfach auch nur Langeweile, Enttäuschung, eine innere Unzufriedenheit … Wer kennt nicht das Gefühl, dass es jetzt „einfach mal reicht“? In solchen Situationen möchte man sich zurückziehen. Man kann sich selbst nicht ausstehen und ist versucht, den Kopf hängen zu lassen. Vielleicht hilft uns dann ein kurzes Stoßgebet: „Jesus, bleib bei mir!“. Wir können es von zwei Jüngern aus der Bibel lernen. Auch sie waren enttäuscht und ohne Hoffnung, aber dann entdeckten sie, dass Jesus immer mitgeht – vor allem dann, wenn man sich einsam und verlassen fühlt. Darauf können auch wir vertrauen und die Kraft finden, nicht aufzugeben, auch wenn es schwierig wird.

  • -

Monatsmotto Januar

„Play fair – sei ehrlich mit Dir und den anderen!“

Bibselvers: Joh 15,9

„Jesus sagt: Bleibt in meiner Liebe!“

Impuls:
Der Anfang des Jahres ist die Zeit der guten Vorsätze. „Ehrlich sein“ – das gehört mit Sicherheit zu den besten Wünschen, die man sich vornehmen kann! Ehrlichkeit ohne Liebe kann aber schnell zu Verletzungen führen – sowohl wenn ich mich selbst nicht akzeptiere, als auch wenn ich zu anderen lieblos bin. Denn: Beides gehört zusammen. Ehrlichkeit hilft nur weiter, wenn sie in Liebe geäußert wird. Genauso bleibt die Liebe leer wenn wir uns nicht trauen, die Wahrheit zu sagen. Die Aufforderung Jesu muss also über allem stehen: Wenn wir in der Liebe bleiben, dann kann ein offenes und ehrliches Zusammenspiel entstehen, das weite Kreise zieht. Dann wird unser Vorsatz gelingen!

Jakob Ohm

  • -

Nationale Jugendtreffen 2017

 

In diesem Sommer fanden unter anderem in Polen, Ungarn, der Slowakei und in Rumänien nationale Jugendtreffen statt. Ausführliche Berichte darüber folgen bald! Hier schonmal kleine Impressionen als Vorgeschmack.
Vom polnischen Jugendtreffen:

 

Hier erfahrt ihr mehr über das polnische Jugendtreffen


Vom rumänischen Jugendtreffen :

 

Hier erfahrt ihr mehr über das rumänsiche Projekt


Vom ungarischen Jugendtreffen:

Hier erfahrt ihr mehr über das ungarische Projekt.


Hier erfahrt ihr mehr über das slowakische Projekt

  • -
  • -

Ostergrüße aus Riga

Wir senden euch viele Grüße!

Veranstaltungen

  1. Compact for Europe

    12. August - 17. August